Feeds:
Beiträge
Kommentare

Archive for Juni 2010

Wir sind Deutschland. Mit neuem Hobby Massen-Hysterie.
Früher war es egal, ob in China ein Sack Reis umfiel. Heutzutage kettet sich vorher garantiert ein deutscher Greenpeace-Aktivist dran.
Jede Mücke wird zum (Baby-)Elefanten – und wenn der im Münchner Zoo dann auch noch tot umfällt, schreiben ganze Schulklassen Abschiedsbriefe, legen Kränze nieder und zünden Kerzen an. Der Trauergottesdienst wird bundesweit auf Großbildleinwänden übertragen. Public Funeralling. Daher muss auch die bevorstehende Hochzeit von Kronprinzessin Victoria verschoben werden, heiratet ja eh nur einen Fitnesstrainer. Sorry Vicky, DU bist SCHWEDEN, nicht Deutschland.

Eine landesweite Aufregung jagt die andere. Kollektives Hyperventilieren. Ich habe schon gar keine Zeit mehr, mal so richtig ausführlich hysterisch zu sein – und weiß nicht, über was ich mich zuerst aufregen muss. Kaum habe ich mich für ein singendes Schulmädchen begeistert, das unbeholfen durch die Medien hampelt (was die Fischer Chöre seltsamerweise schon seit Jahren völlig UNBEHELLIGT tun), schon muss ich den Abschied des Bundespräsidenten beweinen. Und Heidi Kabel. Und Heidi Klums Fernsehsendung. Was für ein emotionaler Stress! Aus Versehen hab ich auch schon um den Papst getrauert, dabei ist der ja noch gar nicht tot, sondern nur gegen Kondome.

Und dann kommt zu allem Überfluss noch diese WM. Kaum haben WIR den Grand Prix gewonnen (ich war die hinten links im Background), müssen WIR auch schon wieder Fußball spielen (auch da bin ich links hinten, oder heißt das links außen? Egal, Hauptsache, ich stehe nicht im Abseits). Dass WIR da mal nichts durcheinander bringen. Ich sehe schon die Schlagzeile: ”Unser Held Schweini (heißt jetzt Schweinsteiger) singt Deutschland zum Sieg”. Ui, darf man solche bösen Sachen überhaupt noch sagen, Held? Und Sieg? Oder müssen WIR uns jetzt wieder kollektiv entrüsten? Und das ZDF sich für uns alle entschuldigen?

Mir ist es eigentlich inzwischen alles wurscht, ich habe ein Ganzjahresfähnchen fürs Auto, das ich in den Wind hänge. Und je nachdem, von wo er bläst, bin ich entweder entrüstet, bestürzt, euphorisch oder begeistert. Aber immer Deutschland.

Read Full Post »